Wahlinformation der Liste 1: Aktive Unabhängige Tierärzte - AUT

Wir haben uns entschlossen von Mailaussendungen Abstand zu nehmen, der Mailversand ohne vorherige Zustimmungserklärung gem. Telekommunikationsgesetz ist unzulässig. Weiters sind wir der Meinung, dass eine Wahlaussendung die inhaltlich durchdacht und grafisch gestaltet wird, doch auch als Visitenkarte fungiert und die Arbeitsweise der wahlwerbende Liste widerspiegelt.

Deshalb: Qualität auch bei der Wahlwerbung!

Vergangenen Freitag, wurde die fertiggestellte Regierungsvorlage zur Tierschutzgesetzesnovelle, die dem Plenum des Nationalrats zur Beschlussfassung zugeleitet wird, veröffentlicht.
Darin lautet die entsprechende Passage des § 7 (3): „Eingriffe, bei denen ein Tier erhebliche Schmerzen erleiden wird oder erleiden könnte, sind nur zulässig, wenn sie nach wirksamer Betäubung durch einen Tierarzt oder durch eine unter Verantwortung des TGD-Betreuungstierarztes zugezogene Hilfsperson …… durchgeführt werden.“ Damit wird es rechtlich möglich, dass Laien bzw. Landwirte entsprechende Sedativa und Lokalanästhetika an Tieren verabreichen dürfen.
Hier wird der Tierschutz mit den Füßen getreten. Denn Personen ohne fundierte Ausbildung, ohne Kenntnis möglicher Neben- und Wechselwirkungen würden Medikamente verabreichen, um unkontrolliert höchst schmerzhafte Eingriffe an Tieren vorzunehmen. Unsere Mitgeschöpfe wären hilflos ausgeliefert. Zudem kann keinesfalls notwendige Narkosetiefe und –dauer gewährleistet oder auftretende Zwischenfälle versorgt werden.

Diese Medikamente müssen in der Hand unserer Tierärztinnen und Tierärzte bleiben. Dafür treten wir ein, es bleibt dabei!
Ihre Liste AUT

Reform der "Positivliste" längst fällig!.

Die Liste „Aktive Unabhängige Tierärzte“ (AUT) bekennt sich zum Tiergesundheitsdienst.

Durch die Etablierung der Tiergesundheitsdienste (TGD) in Österreich wurde der § 12 TÄG bekanntlich ohnehin relativiert, indem die Einbindung von Tierhaltern in die Behandlung von Nutztieren unter den genau definierten Bedingungen des TGD legalisiert wurde.

Das gilt auch für die sogenannte "Positivliste", also die Liste jener Arzneimittel, die  im Rahmen des TGD an die Tierhalter abgegeben werden dürfen. Es darf kein Tabu sein, diese Liste zu hinterfragen, gerade Angesichts der Diskussion um die Anwendung von "kritischen Antibiotika".

Wir stehen dazu.

Ihre Liste AUT